Sarah

erste Rückmeldungen & ein
veröffentlicht am

Letzten Monat habe ich ja davon berichtet, dass ich auf die Rückmeldungen verschiedener Modelagenturen / -portale warte. Mittlerweile ist schon wieder einige Zeit ins Land gegangen und was soll ich sagen, ich bin total happy! Klar es gab auch eine Reihe von Absagen, da mein Typ nicht in die Kartei passe bzw. schon zu viel vertreten ist oder weil ich zu alt bin für einen Newcomer u.ä. ABER – und das ist letztlich das was für mich zählt – ich habe auch die ersten positiven Rückmeldungen zu meinem Typ, Ausdruck und meiner möglichen Modelqualität bekommen. Beispielsweise bin ich nun auch bei Modelscouting24 vertreten.

 

Außerdem hatte ich quasi mein erstes Shooting!

Na gut ich bin ehrlich, noch war es für keinen Kunden, aber zumindest für eine Uni-Projektarbeit. Das Shooting stand unter dem Motto "be natural". Wie bereits der Name verrät sollte es möglichst schlicht, puristisch und unaufregend ablaufen. Heißt im Klartext: Keine ablenkenden Requisiten, schlichter Hintergrund sowie Kleidung und vor allem kein Make-Up, mit Ausnahme von etwas Wimperntusche. Außerdem wurde auf künstlihces Licht verzichtet. Wir hatten Glück Ende September einen der letzten sonnigen Tage abpassen zu können. So fiel am Vormittag des Shooting Tages goldig glänzendes Licht ins Zimmer. Es sind in meinen Augen, wirklich tolle Bilder entstanden! Unten sowie in meiner Galerie findet Ihr ein paar Eindrücke.

 

Damit steht nun dann aber endgültig der Herbst vor der Tür, hoffentlich auch mit ein paar goldigen Tagen

 

 

 

Warten lässt´s sich am besten im Garten
veröffentlicht am

Nun gut, einen Garten habe ich hier zwar nicht aber zumindest einen Balkon :D

 

Aber von vorne: Meine erste riesen übersprudelnde euphorische Freude über mein positives Test Shooting hat sich mittlerweile gelegt. Dennoch warte ich mit viel Vorfreude auf meine erste richtige Anfrage. Inzwischen habe ich mich bei verschiedenen Agenturen bzw. Portalen mit meiner Sedcard vorgestellt. Neben regionalen Vertretern habe ich vorrangig nationale Plattformen gewählt. Daraus erhoffe ich mir für den Anfang alltagstaugliche Anfahrtswege zu Castings, Shootings & co.Eine internationale Bewerbung habe ich dann aber doch gewagt! Es bleit also spannend von wo und wofür die erste Anfrage kommt. Klar "aller Anfang ist schwer", aber "wer nicht wagt der nicht gewinnt".

Außerdem halte ich Augen & Ohren weiterhin offen, durchstöbere beispielsweise regionale Shooting & Fotografen Gruppen oder suche nach Anzeigen für TFP Angebote. Mit letzteren würde ich gerne meinen Erfahrungsschatz ausbauen. Wer weiß, vielleicht öffnet sich ja auch unverhofft eine Tür.

Dennoch heißt es aktuell erstmal warten. Die Wartezeit verschönen mir grade die Balkonpflanzen. Anders als sonst habe ich dieses Jahr keine Setzlinge gekauft, sondern wirklich selbst gesäht. Darum ist es jetzt umso schöner - im wahrsten Sinne des Wortes - die Früchte der Arbeit ernten. Neben dem Kräuterkübel mit Schnittlauch, Blattpertersilie, Salbei & Basilikum, kommen auch Paprika, Tomaten & Anis-Ysop prächtig. Die Rose ergänzt das Farbenspiel prima. Aus dem heimatlichen Garten werde ich zudem sehr gut mit Zucchinis & Gurken versorgt. Die Zucchinipflanze scheint dieses Jahr alle Reorde sprengen zu wollen! Solangsam ist sie uns über, dabei haben wir schon versucht zu variieren. Klassische Zucchinipfanne, Cremesuppe, Zuccchini-Blumenkohl Nuggets, asiatisch angemachte Zucchini, Zucchinikuchen, -brot, -pizza und -lasange.

Langeweile kommt sicher nicht auf. Habt eine schöne Woche & genießt die vermutlich letzten schönen Tage des Sommers!

 

 

Wuhuuu am Wochenende war es soweit, ich war beim Testshooting von F.A. Modelcasting-Agency Germany in Bremen!
veröffentlicht am

Aber ich fange mal vorne an: Natürlich sind auch mir im Vorfeld die typischen Fragen durch den Kopf gegangen, wie beispielsweise Wirkt der Internet Auftritt seriös? oder Bin ich überhaupt geeignet?. Nach einigem durchstöbern von Internetseiten und Feedbackberichten sowie tatsächlich mehreren Monaten Bedenkzeit schien mir F.A. Modelcasting-Agency Germany der richtige Partner für den Einstieg ins „Modelbiz“ Zum Shooting selbst habe ich mich dann recht kurz entschlossen, erst am Abend vorher angemeldet. Trotz der kurzfristigen Anmeldung erhielt ich alle Informationen, die sich noch nicht auf der Internetseite finden ließen, rechtzeitig am nächsten Morgen.

Auf dem Weg nach Bremen war meine Vorfreude, aber ebenso meine Aufregung / Anspannung groß. Beim Eintreffen in der Location wurde ich freundlich & offen empfangen. Ein Lächeln und „Schön das du da bist!“ ließen bei mir schonmal ein Stück der Anspannung sacken. Nachdem ich meine Sachen auf einem Stuhl abgestellt hatte, wurde mir gezeigt, dass um die Ecke Getränke und Gläser bereitstehen, wo die Toilette sowie die Umkleiden sind. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, ich solle erstmal „in Ruhe ankommen“. Somit musste man nicht zack zack ab in die Klamotten und los vor die Kamera, sondern konnte sich erstmal in der Situation zurecht finden. Währenddessen sollte ein Bogen mit Angaben für die mögliche spätere Sedcard ausgefüllt werden. Danach wurde ich zu einem Videogespräch in einen Extra Raum gebeten. Hierbei lernte ich den Chef der Agentur kennen. Zuerst sollte ich mich kurz vorstellen. Anschließend klärte er mich einerseits nochmal über die Rahmenbedingungen auf (die auch schon auf der Internetseite zu finden sind) und erläuterte den folgenden Ablauf des Shootings. Weiterhin konnte ich noch offene Fragen stellen.

Nach dem Gespräch stellte sich die Fotografin mir vor und bat mich ins erste Outfit zu schlüpfen. Beim Shooten waren immer so 4 bis 5 Personen rotierend an der Reihe. War jemand mit seinen 4 Outfits durch, wurde eine neue Person in die Runde geholt. Das gab jeder*m Zeit, sich in Ruhe im neuen Outfit zurecht zu machen.

Ja und dann stand ich vor der Kamera. Mein erster Eindruck: ahh wie cool! , im nächsten Moment durchschoss mich der Gedanke: oh hoffentlich stelle ich mich jetzt nicht zu blöd an. Die Fotografin sagte mir ich solle erst einmal machen. Während der vier Durchgänge wechselten wir die Hintergründe und nahmen teilweise einen Stuhl zur Hilfe. Außerdem gab es immer mal wieder kleine Hilfestellungen zur Blickrichtung oder Körperdrehung. Ich hatte echt viel Spaß. Und mit jedem Outfit legte sich meine innere Spannung mehr. Etwas schade war es, dass anscheinend ein, zwei Testlinge sich nicht richtig informiert hatten. Es wurde zwischenzeitlich unruhig. Verschiedene Elternteile hatten einen Gesprächsbedarf, aufgrund der für sie überraschenden Kosten der Bildrechte. Zwei meiner Shooting Durchgänge wurden dadurch gestört. Jeweils nach dem Gespräch wirkte die Fotografin nicht mehr ganz so fokussiert auf mich und unsere gemeinsame Shooting Arbeit.

Nach dem letzten Outfit packte ich meine Sachen zusammen und wurde dann wieder in den Shootingraum zum Nachgespräch mit der Fotografin gebeten. Als erstes gestand sie mir, mich unterschätz zu haben, weil ich im Vergleich zu vielen Anderen eher ruhig und weniger durchgestylt wirkte. Ihrer Aussage zufolge, startete allerdings „mit dem ersten Knips das Feuerwerk“. Meine eher natürliche Art gefiel ihr aber, genauso wie meine starken Gesichtsausdrücke und schnelle Umsetzung ihrer Anweisungen. Wobei sie mir auch Kritikpunkte mit auf den Weg gab an denen ich noch arbeiten sollte. Ich war froh, um die beidseitige Kritik. Einerseits erschien sie mir echter, als wenn alles nur begeisternd gewesen wäre. Andererseits hilft sie mir mich weiter zu entwickeln. Wie der Name schon sagt es war ja ein TESTshooting, daher musste noch nicht alles endgültig perfekt sein.

Unabhängig wohin meine Modelreise nun noch führt, wird mir das Testshooting als tolles Erlebnis in Erinnerung bleiben.